Samstag, 31. März 2018

H.M.S. Victory - Teil 20 - Vitrine

H.M.S. Victory - Teil 20 - Vitrine

Dieser Blog-Bericht enthält Bau-Tipps!

Dieser 20.Teil ist nun definitiv der letzte Blog-Beitrag betreffend der H.M.S. Victory. Das Schiff hat eine Vitrine bekommen um es sicher und vor Staub geschützt präsentieren zu können. Erfahrene Modellbauer vor allem Schiffs-Modellbauer wissen wie teuer so große Vitrinen sein können. Richtig teuer wird es, wenn man die Haube aus Glas und in Museumqualität vom Glaser hochwertig kleben lässt. Dazu kommt noch das hohe Gewicht. Der optische Vorteil ist, das man wie bei einem Aquarium, keine Befestigungsschrauben sieht.
Meine Variante der Haube kommt von Sora.de. Dort bietet man eine geschraubte Variante an und wird als Bausatz geliefert. Wobei meine Größe schon am Maximum ist. Sora.de versendet alle notwendigen Teile inkl. Schrauben sauber und sicher verpackt an den Kunden. Es war nichts gebrochen oder zerkratzt da die Schutzfolie auf den Acrylglasflächen verbleibt. Die Schutzfolie zieht man während des Zusammenbaus ab. Der Zusammenbau der Haube ist recht einfach und in der mitgelieferten Bauanleitung genau beschrieben. Es wird nur gesteckt und geschraubt.
Als Base habe ich mir eine 19 mm Press-Spanplatte mit Mahagoni-Furnier vom Tischler machen lassen. Es wurde eine passende Stufe um die Platte gefräst. Aufgrund des Aufwands und der Kosten die Stufe zu furnieren, habe ich das selbst mit Mahagoni-Leisten aus dem Restbestand erledigt. Wie das ganze aussieht seht Ihr auf den folgenden Bildern.

Vitrinen-Maße:
Holzbase: 1200 mm x 470 mm x 19 mm
Acrylglas-Haube (Außenmaße): Breite: 1195 mm x Höhe: 807 mm x Tiefe: 459 mm
Acrylglas-Haube (Innenmaße): Breite: 1180 mm x Höhe: 800 mm x Tiefe: 450 mm
(Wenn Ihr bei Sora.de bestellt, müsst Ihr die Innenmaße angeben)
Materialkosten: ca. € 285.- und etwas eigene Arbeitsleistung um die Stufe zu furnieren.

In diesem Zustand habe ich die Platte vom Tischler bekommen. Die unten angegebenen Maße sind ca. Angaben. Die Acrylglas-Haube steht auf der 10 mm Ebene. Wichtig ist, das die oberste Platten-Breite um ca. 4 mm schmaler ist als das Innenmaß der Haube. Somit hat man auf jeder Seite 2 mm Luft um die Haube mit etwas Spiel aufzusetzen. Die Stärke des Furniers, wenn eines draufkommt, mit berücksichtigen!
 Nun sucht man alle Klemmen die man so hat und leimt die Furnierleisten. ;-)
Bau-Tipp: ich habe ein Aluprofil zu Hilfe genommen.
 Die Modellbau-Klemmen im Großeinsatz. Nach dem Trocknen des Leims, geht es ans ausgiebige Schleifen. Je genauer man arbeitet desto besser das Endergebnis.
 Die Victory wird mit dem im Constructo-Baukasten mitgelieferten Ständer auf der Holzplatte montiert. Das Schiff wird auf die Base gestellt und die Position soweit angepasst bis die längsten (Bug bis Heck) und breitesten Bereiche (breiteste Rah) der Victory mittig auf der Platte ausgerichtet sind. Soll das Schiff mit Schrauben fixiert werden, müssen die Bohrungen genau passen. Mit Senkkopfschrauben wird das Modell von unten verschraubt.
 So steht das Modell sicher auf der Mahagony-Base (Bild ohne Acrylglas-Haube)
 Ein paar Details: Im Schilder- und Schriftenladen in der Nähe habe ich mir ein hochwertiges Aluminiumschild individuell anfertigen lassen. Kosten je nach Ausführung und Größe um € 25.- Wo man das Schild platziert bleibt jedem selber überlassen.
 Seitenansicht noch ohne Acrylglas-Haube
 Die Kante der oberen Stufe habe ich mit hellem Holz ausgeführt. So werden die Farben und das Design des Ständers auf die Base übernommen.
 Hier das Endergebnis mit der Acrylglas-Haube 
 Durch die Sora.de-Acrylglas-Hauben-Variante kann man die Verschraubungen erkennen. Die Breite des Sideboards worauf das Modell steht ist etwas schmaler und wird noch angepasst
 Fazit:
Ich bin mit dem Endergebnis sehr zufrieden. Ob einem die sichtbare Verschraubung der Acrylglas-Haube stört muß jeder für sich entscheiden. Hauptentscheidungsfaktor wird sein, ob es einem das ca. 3-fache an Kosten wert ist eine Acrylglas-Haube ohne Verschraubungen zu haben. Noch empfindlich teurer wird es wenn man sich eine Echt-Glas Vitrine gönnen möchte, die vom Gewicht her noch um einiges schwerer ist.

Nach ca.3 Jahre Bauzeit ist das Projekt H.M.S. Victory mit der Vitrine beendet.
Ihr könnt meinen Bau auf diesem Blog mitverfolgen.

Montag, 12. März 2018

1/2500 U.S.S. Enterprise Set

1/2500 U.S.S. Enterprise Set

Hier seht ihr ein paar Bilder des AMT Enterprise Sets im Maßstab 1/2500. Es besteht aus 7 Schiffen. Interessant an den kleinen Modellen ist der Größenvergleich und die detailierten Decals. Baut man die Schiffe professionell auf, ergeben sich kleine Schmuckstücke für die Vitrine. Durch das mittlerweile große Angebot an verschiedensten Schiffen aus diversen Völkern kann man sich eine nette Sammlung aufbauen und der benötigte Platz hält sich in Grenzen.
Der Größenvergleich ist sehr schön zu sehen.



Die Schiffe im Einzelnen mit mehr Bildern findet ihr in den jeweiligen Blog-Berichten.

1/2500 U.S.S. Enterprise NCC-1701-E

1/2500 U.S.S. Enterprise NCC-1701-E



Das 7. Schiff im Bunde des Enterprise Sets im Maßstab 1/2500 ist die NCC-1701-E. Zu sehen war das Schiff erstmalig im Kinofilm Star Trek-Der erste Kontakt. Sie gehört der Sovereign-Klasse an. Es waren keine Familien mehr an Bord und vom Volumen her kleiner als die Galaxy-Klasse.

Sovereign-Klasse
Besatzung: 885
Länge: 685 m
Breite: 246 m
Höhe: 88 m
Gewicht: 3.205.000 MT
Vmax: Warp 9,7

Das Sovereign-Klasse-Modell hat eine Länge von ca. 27,4 cm
Durch das schnittige Design ein erhabenes Schiff
Die Oberfläche ist auch hier sehr detailiert durch die Decals dargestellt.

Auch sie wirkt auf Bildern größer als das Modell in Wirklichkeit ist.
Die Decals überziehen fast die gesamte Oberfläche



Das waren die Schiffe mit dem Namen Enterprise aus dem AMT- Enterprise Set.

Weitere Schiffe im Maßstab 1/2500 findet ihr in den jeweiligen Blog-Berichten.

1/2500 U.S.S. Enterprise NCC-1701-D

1/2500 U.S.S. Enterprise NCC-1701-D



Das 6. Schiff des Enterprise Sets im Maßstab 1/2500 ist die NCC-1701-D. Zu sehen war das Schiff in der Serie "Star Trek-The Next Generation (Das nächste Jahrhundert)". Sie gehört der Galaxy-Klasse an und die Crew hatte auch deren Famlien mit an Bord.

Galaxy-Klasse
Besatzung: 1212 (davon 200 Zivilisten)
Länge: 642,51 m
Breite: 463,73 m
Höhe: 137,50 m
Decks: 42
Gewicht: 4,5 Mio. MT
Vmax: Warp 9,6

Das Modell ist ca. 25,7 cm lang und durch die ovale Form der Untertasse ca. 18,5 cm breit.
Die Oberfläche präsentiert sich durch die Decals sehr detailreich. Das Aufbringen der Decals ist etwas zeitaufwendig. Ich habe die Decals in kleinere Sektionen zerteilt. So konnten die Decals blasenfrei und faltenfrei plaziert werden.
Die vielen Fenster sind auf den Decals und müssen nicht einzeln bemalt werden.
Das Schiff wirkt aufgrund der Details auf Bildern größer als das Modell in Wirklichkeit ist. 




Die schnittige NCC-1701-E der Sovereign-Klasse folgt der Galaxy-Klasse nach. Ihr findet sie im Blog-Bericht.

1/2500 U.S.S. Enterprise NCC-1701-C

1/2500 U.S.S. Enterprise NCC-1701-C



Das 5. Schiff des Enterprise Sets im Maßstab 1/2500 ist die NCC-1701-C. Sie war nur in der TNG-Folge "Die Alte Enterprise" zu sehen. Es gibt dadurch nur wenig Daten und Fakten über dieses Schiff.

Ambassador-Klasse
Länge: 526,09 m
Breite: 322,77 m
Höhe: 127,52 m

Das Modell ist ca. 21 cm lang. Die Decals sind in verschiedenen Blautönen gehalten.
Die Ambassador-Klasse wirkt sehr bullig.









Das nächste Schiff ist eines der bekanntesten und stammt aus der Serie The Next Generation (Das nächste Jahrhundert), es ist Captain Picards Schiff die NCC-1701-D. Ihr findet sie ebenfalls im Blog-Bericht.

1/2500 U.S.S. Enterprise NCC-1701-B

1/2500 U.S.S. Enterprise NCC-1701-B

Das 4. Schiff im Bunde des Enterprise Sets im Maßstab 1/2500 ist die NCC-1701-B. Zu sehen war das Schiff erstmalig im Kinofilm Star Trek-Treffen der Generationen. Sie gehört der Excelsior-Klasse Typ 2 (Refit) an, einer weiterentwickelten Schiffsgeneration der Excelsior-Klasse.

Excelsior-Klasse Typ 2 oder Refit
Besatzung: 880
Länge: 511,25 m
Breite: 195,64 m
Höhe: 86,76 m
Gewicht: 2.350.00 MT

Die NCC-1701-B ist ca. 20,4 cm lang. Die Decals sind sehr detailreich und zeigen viele verschiedene Farben
Auch sie wirkt durch ihre Länge und Schlankheit elegant.
  Einige meinen, die Triebwerke wären zu lang.
 Ein sehr detailreiches Schiff für diese Größe.

 Im Modell sind die Deflektor-Gitter viel zu hoch. Um den gesamten Look für die kleine Größe authentischer zu gestalten, wurden die erhabenen Linien weggeschliffen.
 An der Unterseite erkannt man noch ganz leicht die Deflektor-Gitter.


Weiter geht es mit der NCC-1701-C der Ambassador-Klasse. Ihr findet sie im Blog-Bericht. :-)

1/2500 U.S.S. Enterprise NCC-1701-Refit

1/2500 U.S.S. Enterprise NCC-1701-Refit

Das dritte Schiff im Bunde des Enterprise Sets im Maßstab 1/2500 ist die NCC-1701 Refit und NCC-1701-A. Die klassische NCC-1701 wurde nach dem Abschluß ihrer 4. Fünf-Jahres-Mission vollständig Überholt und umgebaut. Entstanden ist ein optisch sehr stimmiges Design und ist für viele noch immer eines der schönsten und elegantesten Föderationsschiffe. Sie befindet sich in der Zeitlinie noch in und nach der NCC-1701 und vor der NCC-1701-B.

 Constitution-Klasse
Besatzung: 400-500
Länge: 304,8 m
Breite: 141,7 m
Höhe: 71,3 m
Decks: 21
Vmax: Warp 9

Das Modell stammt aus dem 3er Set von AMT. Mittlerweile gibt es eine neue Auflage mit geänderten und detailreicheren Decals.
Investiert man in dieses Schiff einige an Zeit an den Details, ensteht ein detailreiches Modell das optisch größer wirkt als es in Wirklichkeit ist.
 Viel Detailarbeit steckt in der Form der Impulsantriebe
  Die Refit ist nur ca. 12,2 cm lang.

 Die blaue Deflektorschüssel ist im Modell plan. Ich habe sie etwas ausgehöhlt, damit sie plastischer wirkt.

 Die Decals der neuen Auflage sind etwas feiner und heller. Die Refit mit den neuen Decals wird auch noch gebaut und es folgt ein Blog-Bericht und Vergleich der Beiden dazu
 Nichts mehr lässt ein Snap-It-Kit vermuten




Die nächste in der Zeitlinie ist die NCC-1701-B der Excelsior-Klasse. Ihr findet sie in den Blog-Berichten. :-)